Frauenkreis

  • Allgemein

    Frauenkreis

    Wir treffen wir uns dienstags alle 14 Tage von 14 bis 16 Uhr im neuen Markusstübchen im Gemeindehaus (Kurt-Schumacher-Str. 6) Die genauen Termine entnehmen Sie bitte dem aktuellen Gemeindebrief.

    Kontakt: Barbara Becker, Tel. 69 28 03 

  • Wir stellen uns vor!

    Wir stellen uns kurz vor, auch in der Absicht, daß Sie neugierig werden und bei uns reinschauen. Seit unserer Gründung 1969 durch Frau Geißelbrecht und Frau Thinschmidt treffen wir uns regelmäßig jeden Dienstag alle 14 Tage von 14  bis 16 Uhr im Markusstübchen.

    Viel wurde in den vergangenen Jahren getan. Zunächst unterstützten wir fast ausschließlich die neue Kirche. Seit Anfang der 80er Jahre ging der Erlös der Basare in die Mission und an eine Leprastation in Kabul (Afghanistan). Zu dem Projekt -Kindergarten und Gemeindehaus- haben wir ebenfalls einen ansehnlichen Betrag beigesteuert. Seit fünf Jahren freut sich die Missionarsfamilie King in der Ukraine über eine monatliche Zuwendung. Manche spontane Spende ging nach Ghana, Tansania und Bosnien.

    Sie sehen, es gibt viel zu tun, denn die Nöte in der Welt werden nicht geringer.

    Wir sind zur Zeit 25 Frauen, evangelisch und katholisch, von denen etwa 16 bis 20 wöchentlich zusammen kommen. Viele stricken oder machen andere Handarbeiten. Es gibt Kaffee und Kuchen, auch mal Brot, Käse und Tee, für Diabetiker ist ebenfalls gesorgt. Wir singen, ratschen, lachen und sind fröhlich. Wir hören Gottes Wort oder eine Fortsetzungsgeschichte. Zum Schluß gehen wir mit einem Vaterunser auseinander. Wie eine große Familie halten wir zusammen und sind traurig, wenn irgendeiner krank ist oder andere Probleme hat. Viele Freundschaften untereinander halten uns fest und treu zusammen.

    Na, das wäre doch auch etwas für Sie, Frau ......??. Auch wenn Sie nicht stricken oder handarbeiten, jede ist uns herzlich willkommen. Wenn Ihr Dienstag-Nachmittag noch frei ist, schauen Sie einfach mal bei uns vorbei.

    Bis dahin, mit herzlichen Grüßen,

    Kontakt: Barbara Becker Tel. 69 28 03

  • Großherzige Spende!

    Großherzige Spende übergeben!

    Der Frauenkreis St. Markus spendet Kinderkleidung im Wert von 500 Euro an die Kleiderkammer der Erstaufnahmeeinrichtung Zirndorf.

    Der Frauenkreis St. Markus besteht seit 46 Jahren. Die Frauen treffen sich alle 14 Tage in einer Runde im Gemeindehaus. Da ist viel Gelegenheit zum Austausch und Gespräch. Und so ganz nebenbei arbeiten die Damen das ganze Jahr für den Weihnachtsmarkt in Oberasbach. Da wird gestrickt, es entstehen Handarbeiten, oder Marmeladen werden einkocht. Die Rohmaterialien bezahlen die Teilnehmerinnen aus der eigenen Tasche. So hat der Frauenkreis seit seinem Bestehen die erstaunliche Summe von ca. 100.000 Euro erarbeitet. Die Erlöse werden an bedürftige Organisationen gespendet, wie z.B. Taifun Opfer, Tsunami Opfer, Ärzte ohne Grenzen, Christusträger, Bahnhofsmission und Caritas.

    Heuer geht ein Teil (ca. 500 Euro) in Form von Bekleidung für Flüchtlingskinder an die Kleiderkammer der Erstaufnahmeeinrichtung Zirndorf. Die Ware wurde gezielt nach Angaben der Erstaufnahmeeinrichtung gekauft und am 10.12.2015 übergeben.
     

  • 50 Jahre Frauenkreis

    Ein kleiner aber wichtiger Schritt ...

    50 Jahre Frauenkreis

    Am Dienstag, 12. Nov. 2019 feierte der Frauenkreis sein 50jähriges Bestehen. Es begann mit einer kleinen Andacht in der St.-Markus-Kirche. Frau Pfrin. Hessenauer erinnerte daran, dass im gleichen Jahr auch der erste Mensch auf dem Mond landete. In Anlehnung an den bekanntgewordenen Spruch vom "kleinen Schritt, der ein großer Schritt für die Menschheit ist" sagte sie, dass auch die Gründung des Frauenkreises ein kleiner aber sehr wichtiger Schritt für unsere Gemeinde war. Ein Schritt für das Entstehen und den Zusammenhalt in unserer Gemeinde. Sie hob besonders die Zuverlässigkeit hervor, dass jeden Dienstag alle vierzehn Tage der Frauenkreis stattgefunden hat. Sie mutmaßte, dass nur ein "mittleres Erdbeben" diese Beständigkeit hätte gefährden können. Die Andacht wurde abgeschlossen mit einer Telemann-Arie, die von Frau Heike Brückner vorgetragen wurde.

    Im Gemeindehaus wurden die Frauen und Gäste dann von einer kleinen Gruppe aus dem Kindergarten St. Markus empfangen, die zwei Lieder zum Pelzmärtel zum Besten gaben.

    Der Landrat Matthias Dießl sprach danach ein kleines Grußwort, in dem er die Leistungen des Frauenkreises herausstellte, der "nicht nur etwas für sich, sondern auch für andere tue" Er übergab eine kleine Spende des Landkreises an den Frauenkreis, und bekannte in seiner Ansprache, dass für ihn die Andacht und der Gesang der Kindergartenkinder ein willkommener Moment der Ruhe darstellt, zwischen seinen eng getakteten Terminen an diesem Tag.

    Anschließend gab Frau Erika Gewinner eine "kleine Epistel" in gereimter Form wieder. Dabei kam es ihr vor allem darauf an, dass sich in der nächsten Zeit ein paar jüngere Frauen finden, die die Arbeit des Frauenkreises auf längere Sicht fortführen.

    Nach dem Grußwort von Bürgermeisterin Huber blieb noch viel Zeit sich über die Geschichte des Frauenkreises auszutauschen:

    "Drei Jahre nachdem der Singkreis sich gegründet hatte, kamen unter Frau Ottilie Geißelbrecht die ersten Damen zusammen. Bei Kaffee und Kuchen wurde gehandarbeitet, gesungen und Gottes Wort gehört. Noch ehe 1972 unsere St.-Markus- Gemeinde entstand, gehörten wir mit zur Keimzelle.

    1978 zur Kirchweih am 1. Advent hatten wir unseren ersten Bazar, der bis jetzt in all den vielen Jahren erfolgreich war. Wir unterstützten mit den Erlösen lange Zeit die Einrichtungen der neuen Kirche, Paramente, Bankauflagen, Fahnen, Geschirr usw. In den 80er Jahren kamen die Christusträger Brüder mit ihrem Lepraprojekt in Kabul dazu. Vor Ort profitierten auch die Bahnhofsmission in Fürth und die Straßenambulanz in Nürnberg, sowie das Missionswerk in Neuendettelsau von unseren erfolgreichen Basarerlösen. Jetzt unterstützen wir auch noch die Christoffel Blindenmission.

    Wir freuen uns und sind dankbar. All unsere verschiedenen Handarbeiten, vor allem Socken, finden reißenden Absatz. Ebenso die leckeren, selbstgemachten Konfitüren, Gelees sowie die getrockneten, selbst gesammelten Pilze aus der Region."