St. Markus - Ein Rückblick!

Die evangelische Pfarrei St. Markus ist die jüngste in unserer Stadt. Lange Zeit mussten die evangelischen Christen Altenbergs den Gottesdienst in Zirndorf besuchen. Von 1962 an wurden dann bis zur Errichtung der sogenannten Notkirche an der Eichenfeldstraße im September 1966 Gottesdienste in der ehemaligen Altenberger Volksschule an der Rothenburger Strasse - heute steht hier das moderne Gebäude der Sparkasse - abgehalten.

Das aufgrund der regen Bautätigkeit in Altenberg ständige Anwachsen der Kirchengemeinde führte schließlich zur entgültigen Ablösung  von Zirndorf. Am 1. Juli 1972 wurde Altenberg zur eigenständigen Pfarrei. Da die Notkirche nicht mehr den Anforderungen kirchlichen Gemeindelebens entsprach, entschloss man sich zum Bau eines neuen Gotteshauses. Im Juli 1977 wurde der Grundstein für das von Architekt Wolfgang Fuchs, München, geplante Gemeindezentrum gelegt, und am 3. Dezember 1978 (1. Advent) wurde unter dem Tagesspruch „Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und Helfer“ die Markuskirche durch Dekan Heckel geweiht. Damit hatte auch Altenberg eine richtige eigene Kirche, nachdem eine bereits Anfang des 12. Jahrhunderts Johannes dem Täufer geweihte Kapelle nahe der Burg der Herren von Berg (die Kapellengasse erinnert noch heute an diese Kapelle) um das Jahr 1690 dem Verfall preisgegeben worden war.

Neben dem Gotteshaus entstand auch ein neues Pfarrhaus und im Untergeschoss der Kirche ein ca. 60 qm großer Begegnungsraum für verschiedene kirchengemeindliche Aktivitäten. In den Jahren 2013/2014 wurde dieser Raum umgebaut zu einer Kinderkrippe.

Die Räume der Kinderkrippe öffnen sich durch eine Fensterfront mit Türe unmittelbar ins Freie hin zum großen Hof mit Terrassenebenen, der sich wiederum auftut zu den ihn umgebenden Wegen und Strassen. Dieser Hof  ist der besondere Akzent der Anlage: Geschützt und offen zugleich bietet er einen Platz der Begegnung bei Festen und Feiern der Kirchengemeinde.

(Text von Heimatpfleger Helmut Mahr; s. auch "Oberasbach Tausend Jahre und mehr", Herausgeber: Stadt Oberasbach)

2. Dez. 2012: 40 Jahre Gemeinde St. Markus