Habemus vicariam

Einführung der Vikarin Ronja Gerber im Rahmen des Gottesdienstes am 4. März - 10 Uhr

Augenzwinkernd mit Blick auf die zeitgleich erfolgende Ankündigung der SPD, dass sie in eine Große Koalition einzieht, sagte Frau Pfrin. Hessenauer bei der Begrüßung: Sie hoffe dass in Berlin endlich weißer Rauch aufsteigen würde. Wir in Altenberg jedenfalls seien, in Anspielung an eine Papstwahl, schon einen ganzen Schritt weiter: "Habemus vicariam" (lateinisch: wir haben eine neue Vikarin). Und das angesichts der Tatsache, dass der Pfarrer-Nachwuchs mittlerweile sehr rar gesät ist.

Vikarin Gerber ist jetzt in die praktische Phase ihrer Pfarrerausbildung eingetreten. Diese dauert zweieinhalb Jahre und wird nur vom Predigerseminar unterbrochen. Sie lernt nun den Alltag einer Pfarrerin mit der Seelsorge und der Gemeindearbeit kennen.

Bei ihrer Vorstellung erzählt sie uns von ihrer kleinen Familie mit Ehemann Jonathan und Sohn Samuel. Beide sind heute dabei. Ihr Mann ist ebenfalls Vikar in Stein und hat an der Einführung im Talar teilgenommen. Sie bedauert es daher sehr, dass sie nicht mitten in der Gemeinde wohnen kann.

Frau Pfrin. Hessenauer überreicht ihr ein kleines Geschenk, in dem neben magischen Socken auch ein Stadtplan von Oberasbach enthalten ist, damit sie sich rasch bei uns zurechtfindet. Wir wünschen ihr alle einen Guten Start in den nicht immer leichten Berufsalltag einer Pfarrerin.

Ach ja, und ihren ersten eigenen Gottesdienst hält sie am Sonntag, 15. April um 10 Uhr. Sie sind herzlich dazu eingeladen!